Beim Qualifikationsturnier für die Deutsche Rangliste in Reutlingen zeigte sich der SVB Fechter Jens Kientzle (rechts) von seiner Schokoladenseite. Als drittbester U18-Fechter im Feld der über 180 Aktiven-Teilnehmer landete er am Ende auf dem ausgezeichneten 15. Rang und zeigte sich vorbereitet für die nächsten Junioren-Weltcups.

Von der SVB gingen insgesamt neun Degenfechter auf der Ostalb auf die Planche. Für Felix Wagner (163.), Lukas Root (148.), Roberto Capriuolo (143.) und Elmar Zumpe (134.) war nach der Vorrunde bereits Endstation. Johannes Klug schaffte den Sprung in die Zwischenrunde und wurde dort nach knappen Gefechtsergebnissen 98.

Alexej Habinski, Martin Wenzelburger, Maurice Trautner und Jens Kientzle überstanden Vor- und Zwischenrunde und qualifizierten sich für die Runde der besten 128. Während Maurice Trautner mit einem Freilos belohnt wurde, starteten die übrigen Drei mit hauchdünnen Resultaten in die Direktausscheidung. Jens Kientzle gewann gegen den Tauberbischofsheimer Herzberg mit 15:14, Martin Wenzelburger unterlag jedoch gegen den Österreicher Rentenberger 8:9 im Sudden Death (Rang 74) und Alexej Habinski hatte beim 14:15 das Pech gegen den Heidelberger Henning Wirth an der Klinge kleben, er wurde 91.

Im 64er-K.O. unterlag Maurice Trautner (links) zweimal in Folge (13:15 gegen Burghardt OFC Bonn und 11:15 gegen Kneip, Leverkusen) und wurde am Ende 26. Jens Kientzle musste anfangs Constantin Böhm vom Heidenheimer SB den Vortritt lassen. Im Hoffnungslauf kämpfte sich der Böblinger gegen den Belgier Ferage dann wieder zurück ins Turnier. Ein 15:6-Erfolg gegen den Regensburger Lehmann folgte. Im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale scheiterte Kientzle am späteren Turniersieger Stephan Rein vom Heidenheimer SB. Der Böblinger wurde 15. und sicherte sich sechs Punkte für die Deutsche Rangliste, wo er derzeit als Achter geführt wird.

Der Sieg ging an Titelverteidiger Stephan Rein, vor Raphael Steinberger vom WMTV Solingen und den gemeinsamen Dritten Jörg Fiedler, FC Leipzig und Bartosz Piasecki, Norwegen.

Cheftrainer Gavrila Spiridon kommentierte: „Jens konnte sich als drittbester U18-Fechter in die Ergebnisliste eintragen, lediglich Richard Schmidt vom FC Tauberbischofsheim und Nicolaus Bodoczi vom FC Offenbach lagen vor ihm. Das ist ein starkes Ergebnis. Unsere nächste Herausforderung ist kommende Woche beim Junioren-Weltcup in Basel und dann wenige Wochen später in Göteborg. Wir sind bereit.“

Steffi Schmid