Rang Zwei beim A-Jugend Herrendegen Qualifikationsturnier in Friedrichshafen – mit diesem starken Turnierergebnis am Bodensee bleibt der Böblinger Degenfechter Lukas Root weiter in Schlagdistanz zum EM- und WM Ticket.

Mit über 167 Teilnehmern, unter anderem auch aus Belgien und der Schweiz, war das Turnier am Bodensee wieder stark besetzt. Von der SVB gingen neben Lukas Root auch Daniel Karle, Moritz Gässler und Moses Omurunga auf die Planche. Gässler (Rang 144) und Omurunga (Rang 149) verpassten den Sprung in die Zwischenrunde, dennoch zeigte sich ihr Trainer zufrieden: „Die beiden sind teilweise gegen drei Jahre ältere Konkurrenten angetreten und haben sich hier sehr gut präsentiert.“

Lob gab es auch für Daniel Karle, der nach dem Erreichen der Zwischenrunde das Hauptfeld der besten 64 verfehlte. „Ihm fehlte ein bisschen Glück. Mit seinem 99. Platz ist Daniel einer der nächsten SVB-Fechter, der großes Potenzial zeigt“, so Spiridon.

Lukas Root gelang mühelos der Einzug unter die besten 64. Dabei deklassierte er seine Kontrahenten teilweise (15:3-Erfolg gegen den Dortmunder Möste, 15:4-Erfolg gegen den Bonner Knechtl, 15:8 gegen den Hardheimer Müller).

Damit stand der Böblinger im Viertelfinale Dominik Käppeler vom Heidenheimer SB gegenüber. „Gegen Dominik durfte ich ja schon des Öfteren ran“, war Root über die Auslosung nicht unzufrieden. Gesagt, getan, mit 14:12 sicherte Root sich den Einzug ins Halbfinale. Der Krefelder Miguel Peuyn hatte beim 15:12 nicht wirklich eine Siegeschance gegen den taktisch klug agierenden SVBler und musste sich mit Rang Drei zufrieden geben.

Cheftrainer Gavrila Spiridon war begeistert: „Lukas erarbeitet sich jeden Treffer, er entscheidet sich immer richtig und hat einfach Nerven wie Drahtseile.“ Erst im Kampf um Gold fand Root seinen Meister. Der Leverkusener Styn gewann, Root holte sich Silber. Mit diesem Ergebnis wird Lukas Root derzeit als Sechster der Deutschen U16-Rangliste geführt und könnte sich noch ein EM- und WM Ticket sichern.

Steffi Schmid

Bild: Teilnehmer am AJQ-Turnier, HDE, Friedrichshafen – v.l.: Daniel Karle, Lukas Root. Moritz Gässler und Moses Omurunga, davor Trainer Gavrila Spridon