Große Freude im SVB-Fechterlager – der Böblinger Lukas Root hat mit seinem sensationellen Abschneiden beim letzten Qualifikationsturnier in Pisa das Ticket für die U16-Europameisterschaften im kroatischen Porec gelöst.

Root und Chefcoach Gavrila Spiridon hatten sich akribisch auf den letzten „European Cadet Circuit“- Wettkampf dieser Saison vorbereitet. Mit einer 5:1-Siegesbilanz glänzte Root in der Vorrunde und wurde mit einem Freilos in der Runde der besten 128 belohnt.

Im 64er-K.O. ging es um Alles oder Nichts. Root dominierte den Lokalmatadoren Di Mateo beim 15:5 nach Belieben und ließ gegen dessen Landsmann Tridardo mit 15:12 auch nichts anbrennen. Damit stand Root im Achtelfinale.

Trotz guter Gefechtsleistung musste Root seinem Kontrahenten Trivelli (ebenfalls Italien) an diesem Tag den Vortritt lassen. Root platzierte sich als bester Deutscher auf Rang 11. Die Gastgeber waren bestens vorbereitet – Ins Finale der besten Acht konnte neben sieben Italienern lediglich ein Rumäne vorstoßen.

Chefcoach Spiridon erklärt: „Damit steht Lukas jetzt auf Platz Vier der Deutschen Rangliste und darf mit nach Porec (Kroatien), wo vom 29.02. bis 10.03. die Kadetten- und Junioren Europameisterschaften stattfinden. Das ist eine Spitzenleistung und Lukas hat sich die Nominierung absolut verdient.“

Root und Spiridon knüpfen damit an eine lange Reihe erfolgreicher Fechter-Trainer-Gespanne in den Reihen der SVB an – so liefen u.a. Sven Schmid mit seinem Trainer Didier Ollagnon, Achim Schneider mit Tari Castell und Steffen Launer und Sebastian Happ mit ihrem damaligen Trainer Cesar Llorens bei Welt- und Europameisterschaften in den Deutschen Nationalfarben auf.

Steffi Schmid