Bei den Deutschen Meisterschaften der Rollstuhlfechter in Esslingen präsentierte sich SVB-Fechter Tim Widmaier in guter Form. Im Modus „Jeder gegen Jeden“ wurde er starker Zehner, in der Herren-Wertung Kategorie A sprang sogar Rang Fünf für ihn heraus.

In der Vorrunde legte der 22-jährige gleich stark los und schaffte drei Siege in Serie. Lediglich gegen die Nationalmannschaftsfechter Zarife Imeri (MakKabi Rostock) und Dimitriy Rout (1845 Esslingen) unterlag der Degenfechter deutlich.

Damit stieg er in die Runde der besten 32 auf, wo er mit einem Freilos ins Achtelfinale kam. Gegen seine Kontrahentin Bianka Penkwitz von der TG Würzburg fand der Rechtshänder kein Konzept. Am Ende belegte er einen guten zehnten Rang. In der Herren Kategorie A Wertung reichte es sogar für Rang Fünf.

Coach Heidrun Bubeck kommentierte: „Tim hat den Aufwärtstrend der vergangenen Turniere fortgesetzt“. Das bestätigte auch Bundestrainer Swen Strittmatter: „Tim hat sich in den letzten Monaten erheblich gesteigert.“

Für Widmaier heißt es jetzt Sommerpause und Daumen drücken – Trainingspartnerin Simone Briese-Baetke vom FC Tauberbischofsheim vertritt im September in London bei den Paralympics die deutschen Musketiere.

Steffi Schmid