Daniel Karle, Lukas Root und Felix Wagner haben vergangenes Wochenende bei den Landesmeisterschaften der U18-Degenfechter einen starken zweiten Rang belegt. Im Finale unterlag das Trio lediglich dem Team aus Ditzingen mit 41:45.

Im Einzelwettbewerb legten alle drei vor und erreichten die Runde der besten 32– Daniel Karle ging mit vier Siegen und zwei Niederlagen von der Planche, Felix Wagner erfocht fünf Siege bei nur einer Niederlage und Lukas Root schaffte sogar eine makellose 6:0-Bilanz.

Damit hatten Root und Wagner im ersten K.O.-Gefecht ein Freilos, während sich Karle mit 15:8 gegen den Heidenheimer Göttken und mit den Schwenningern Erdmenger und Nenno einen fairen Schlagabtausch lieferte. Root und Wagner schafften ebenfalls nach einer Niederlage einen Sieg im Hoffnungslauf. „Drei Böblinger unter den besten 16, das war schon mal das erste Ziel“, erklärt Chefcoach Gavrila Spiridon. „Dadurch dass aber alle drei mindestens eine Niederlage hatten, standen sie auf derselben Seite des Tableaus, was wieder eine vereinsinterne Auslosung möglich machte“.

Lukas Root, frisch gebackener U16-Vizemeister blieb verschont, zog aber gegen den Heidenheimer Schmid mit 8:15 den Kürzeren und wurde Neunter. Spiridons Ahnung sollte sich allerdings bewahrheiten. Wagner und Karle trafen im Einzug unter die besten Acht aufeinander. Lange war das Gefecht offen, am Ende entschied Karle das Match mit zwei beherzten Attacken mit 15:13 für sich. Wagner wurde Elfter.

Im Viertelfinale kam dann auch das Aus für Karle, er verlor gegen den Heidenheimer Hanschke mit 12:15 und wurde ausgezeichnter Sechster.

Bei den Damen  hatte Antonia Keck großes Pech und ist wegen eines Treffers nicht weiter gekommen. Sie belegte Rang 23.

Im Herren-Teamwettbewerb bewiesen die SVBler Teamgeist und qualifizierten sich sicher für das Halbfinale. Hier folgte ein 45:37-Sieg gegen die SG Esslingen-Kirchheim.  Auch den Kampf um Gold gegen die TSF Ditzingen mit dem amtierenden Württembergischen  Doppelmeister U16 + U18 Samuel Unterhäuser gestalteten die Musketiere spannend.

Bis zum vorletzten Gefecht schien noch alles drin, zum Schluss zogen die Ditzinger dann mit 45:41 davon. Rang Drei ging an den Heidenheimer SB.

Steffi Schmid

Bild v.l.: Felix Wagner, Lukas Root, Daniel Karle und Gavrila Spiridon