Degenfechter Jens Kientzle und Rico Leiser haben bei der 28. Auflage des „Großen Frankfurter Bembels“ mit Rang 11 und 14 das Finale der besten Acht nur knapp verpasst.

Rico Leiser, Roberto Capriuolo und Jens Kientzle starteten gut in das Turnier. Das Trio qualifizierte sich nach solider Vorrunde für die Direktausscheidung der besten 64. Dort trafen bereits Leiser und Capriuolo aufeinander. Leiser setzte sich mit 15:12 durch und verwies seinen Teamkollegen auf Rang 48. Parallel ließ Jens Kientzle den Schweizer Clenin über die Klinge springen.

In der Runde der besten 32 schaltete Kientzle dann den Osnabrücker Walter mit 15:8 aus, Rico Leiser behielt beim 15:13 gegen den Leipziger Haller die Oberhand. Allerdings konnten beide Böblinger ihre guten Leistungen im Achtelfinale nicht mehr steigern. Kientzle verlor gegen Thorsten Bayer vom FC Offenbach und wurde Elfter, Leiser unterlag gegen Lars-Eric Langguth (ebenfalls FC Offenbach) und wurde 14.

Steffi Schmid