Bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften zogen sich die SVB-Degenfechter Jared Denk, Tobias Weckerle und Christos Koios achtbar aus der Affäre.

Über 66 Fechter waren auf die Ostalb gereist, um ihren U13-Meister zu ermitteln. Jared Denk und Tobias Weckerle (beide Jahrgang 2000) starteten stark ins Turnier. Denk gewann alle Gefechte der Vorrunde und qualifizierte sich nach bestandener Zwischenrunde souverän für die Runde der besten 32. Tobias Weckerle hatte mehr zu kämpfen, schaffte aber ebenso den Sprung ins Hauptfeld.

Denk besiegte Adrian Slanz (TV Rheydt FA) mit 10:8, Weckerle setzte sich gegen den Essener Dehn mit 10:7 durch. „Doch in den nächsten Matches reichte die Kondition nicht“, zuckte Cheftrainer Spiridon mit den Schultern. Denk wurde 19. Gefolgt von Teamkamerad Weckerle als 20.

„Beide Athleten haben noch ein weiteres Jahr in dieser Startklasse und legten hier schon einen guten Grundstein für die kommende Saison“, so Spiridon.

Im Jahrgang 1999 vertrat Christos Koios die Böblinger Farben. Der erst seit sieben Monaten in der SVB fechtende Koios steigerte sich im Saisonverlauf und konnte sich in Reutlingen am Ende über Rang 42 freuen. „Fürs erste Mal bei den Deutschen bin ich mit dem Erreichen des Hauptfelds ganz zufrieden“, bilanzierte der 14-jährige.

Der Titel im Jahrgang 2000 ging an den Leipziger Fischer, im Jahrgang 1999 trug sich der Heidenheimer Fröschl in die Siegerliste ein.

Steffi SCHMID

Bild v.l.: Gavrila Spiridon, Christos Koios, Tobias Weckerle unf Jared Denk