Bei den U16-Landesmeisterschaften konnte mit Daniel Karle ein Böblinger unter die Top Acht vorstoßen. Vor allem Trainer Gavrila Spiridon war zufrieden: „Die Einstellung meiner Jungs stimmt – die Ergebnisse werden auch bei den anderen früher oder später kommen.“

Mit Daniel Karle, Christos Koios und Hannes Kececi und den drei noch in der B-Jugend startberechtigten Jared Denk, Tobias Weckerle und Kai Schmid fuhr Cheftrainer Gavrila Spiridon nach Oberschwaben.

„Dass alle die Vorrunde gut bestanden haben, war vor allem für die B-Jugendlichen ein toller Erfolg“, erzählt der Trainer. Dem ein oder anderen gelang noch ein Sieg im K.O., doch nach weiteren Niederlagen in der Direktausscheidung wurde Kai Schmid am Ende 32., Hannes Kececi 31., Tobias Weckerle 29., Jared Denk 21. und Christos Koios 18.

Daniel Karle, der kurz zuvor bei den Junioren mit dem Gewinn des Vizemeistertitels für einen Paukenschlag gesorgt hatte, hatte sich auch bei den Kadetten einiges vorgenommen. Mit Siegen über den Heidenheimer Augustin und den Schwenninger Pahlow erreichte er direkt das Finale der besten Acht. Dann bremste ihn der Ditzinger Heuer überraschend klar aus, Karle wurde Siebter.

Spiridon beurteilte seine Fechter wohlwollend: „Ich möchte sehen, dass meine Fechter die Aktionen ausprobieren, die wir so trainiert haben. Das gibt das nötige Selbstvertrauen in die eigene Stärke und das ist mir wichtig. Der Rest kommt mit der Zeit.“

Im Teamwettbewerb stellte der Trainer dann auch eine junge Nachwuchsmannschaft auf. „Es war super“, freute sich Spiridon. „Schon im Viertelfinale gegen die SG Schwenningen – Backnang haben die Jungs alles abgerufen, was ging.“ Nach einem klaren Rückstand bis ins siebte Match drehte Christos Koios die Partie im vorletzten Gefecht  – er setzte elf Treffer in Folge und schickte Daniel Karle mit einem 39:40 ins Rennen. Der brachte die SVB-Equipe nach vorne und sicherte den 45:43 Erfolg.

Nach dem nicht mehr für möglich gehaltenen Einzug ins Halbfinale war Gegner Heidenheim eine Nummer zu groß. Auch im kleinen Finale um Bronze konnte das Böblinger Quartett den Angriffen der Ditzinger nicht standhalten und verlor knapp. „Wir sind mit dem vierten Rang trotzdem happy, weil schon der Einzug ins Halbfinale eine Sensation war.“

Steffi SCHMID

Bild v.l.: Gavrila Spiridon, Jared Denk, Christos Koios, Daniel Karle, Tobias Weckerle