Roberto Capriuolo und Jared Denk, zwei Finalisten beim 15. Weinstadtpokal – und ein Sieger, der regelmäßig mit den SVB Musketieren trainiert: Frederik Arnold.

25 Fechterinnen und Fechter aus der Region ermittelten vergangenes Wochenende den diesjährigen Gewinner des „Weinstadtpokals“. Vier der jüngsten Fechter im Teilnehmerfeld waren die Böblinger Kai Schmid, Christos Koios, Tobias Weckerle und Hannes Kececi. (alle Jahrgang 2000), die gegen teilweise gegen Ü50-Vertreter an den Start gingen. Komplettiert wurde das SVB-Trio von Roberto Capriuolo (Jg. 1981), Jared Denk (Jg. 2000).

Alle Athleten überstanden ihre Vorrunde und stiegen in die Direktausscheidung auf. Kececi, Schmid und Koios strecken als erste die Waffen, während die anderen Drei das Achtelfinale erreichten.

Hier unterlag Tobias Weckerle zweimal hintereinander, ausgerechnet auch gegen seinen Teamkollegen Roberto Capriuolo und wurde starker 16. Capriuolo und Denk zogen mit starken Ergebnissen in die Runde der besten Acht ein.

Mit einem knappen 12:13 unterlag Jared Denk dem späteren Dritten, Jochen Fendt aus Schwenningen, und wurde in der Aktivenwertung Sechster. In der Altersklasse der A-Jugendlichen bedeutete dies Platz 1.

Auch Capriuolo konnte seinen Siegeszug nicht fortsetzen, er wurde Fünfter. Der Böblinger verlor gegen seinen Trainingspartner Frederik Arnold (MTV Stuttgart), der sich später im Finale gegen den Esslinger Falck-Ytter durchsetzte.

Cheftrainer Gavrila Spiridon lobte seine Nachwuchsfechter: „Unsere Jüngsten haben sich mutig ins Turnier gestürzt und konnten hier bei einem Breitensportturnier Wettkampferfahrung sammeln. Das allein verdient schon große Anerkennung. Schade, dass es für Roberto knapp nicht aufs Podest gereicht hat und Jared hat in seiner Altersklasse ja Platz eins erreicht.“

 

Steffi Schmid

Bild: Fredrik Arnold