Beim U23 Weltcup der Rollstuhlfechter in Stadtskanaal (NED) gab es für den Böblinger Maurice Schmidt erneut zwei Podestplätze – sein Ziel Kadetten-WM immer fest im Visier.

 

Im Florett musste der Böblinger gegen seine Kontrahenten aus Russland, der Türkei und Großbritannien auf die Planche. An Nummer Fünf gesetzt lieferte er sich ein spannendes Duell gegen den Russen Shcherbakov. Die Führung wechselte mehrfach und am Ende setzte sich Shcherbakov mit 11:10 durch. Schmidt wurde Sechster.

 

Mit seiner Paradewaffe Degen erfocht sich der Rechtshänder nach einer souveränen Vorrunde ein Freilos in der Direktausscheidung. Schmidt kämpfte sich bis ins Halbfinale vor. Hier wartete erneut der Russe Shcherbakov auf ihn. Die Revanche gelang, Schmidt gewann mit 15:9. Im Goldfinale traf der Böblinger auf den U 17- Weltmeister Nodoboiko (Russland). „Da konnte Maurice leider nicht viel machen“, beschreibt Cheftrainer Spiridon den Gefechtsverlauf, „Platz Zwei ist trotzdem ein starkes Ergebnis“.

 

Anschließend gab es eine Turnierpremiere: „Ein Mannschaftswettbewerb mit gemischten Teams“, erklärt Spiridon. Maurice Schmidt war dabei Teil von „Europa 1“, gemeinsam mit dem Briten Pueckey und dem Niederländer van Achterberg. Das Trio holte sich hinter Russland Rang Zwei.

 

„Jetzt gibt’s eine kurze Sommerpause“, beschreibt der sympathische Rollifechter die kommenden Wochen. Danach geht es in die Vorbereitung auf die Aktiven-WM im ungarischen Eger, den Weltcup in Paris und „auf das große Ziel“, die Kadetten-WM in Sharjah (Vereinigte Arabische Emirate) im Dezember.

 

Steffi Schmid