Jens Becker, Martin Wenzelburger, Sven Robert Raisch und Matthias Reinhardt brillierten vergangenes Wochenende beim „16. Donaupokal in Ulm“ – trotz brütender Hitze behielt das SVB-Kleeblatt einen kühlen Kopf und holte sich unangefochten Gold. Bei den Kadetten gelang den SVBlern ebenfalls der Sprung aufs Siegerpodest.

 

18 Teams gingen bei den Aktiven in der Donaustadt an den Start. Roberto Capriuolo trat mit Sebastian Romer, Robert Mitschang und Jan Zechel als Wettkampfgemeinschaft an – dieses Team wurde am Ende Dritter.

 

Das SVB Team mit Jens Becker, Martin Wenzelburger, Sven Robert Raisch und Matthias Reinhardt überstand die Vorrunde souverän und behielt unter anderem gegen die Teams aus Welzheim und Gastgeber Ulm die Oberhand.

 

Im 16.er KO an Nummer Zwei gesetzt ging es gegen die Vertretung „Ulm-Wiblingen“. Böblingen gewann klar und kam im Viertelfinale gegen die Fechter aus Gröbenzell bei München. „Taktisch sehr diszipliniert“, beschrieb Sven-Robert Raisch die Mannschaftsleistung, die mit einem Sieg geradewegs ins Halbfinale führte.

 

Hier ging es gegen die Wettkampfgemeinschaft mit Clubkollegen Roberto Capriuolo. Ein intensiver Kampf um jeden Treffer folgte. Erst im letzten Gefechtsdrittel holten die Böblinger einen kleinen Treffervorsprung heraus und verteidigten diesen bis zum Schluss.

 

„Im Finale trafen wir auf die Mannschaft aus Heidenheim“, berichtet Raisch. „Erstmal ging’s schleppend los und wir gerieten in einen Rückstand“, so die Fechter. Doch Stück für Stück tasteten sich die SVB Musketiere wieder heran und drehten das Match im Schlussspurt. Gold für Böblingen – das wurde ausgelassen gefeiert.

 

Bei den Kadetten standen Jared Denk, Christos Koios, Tobias Weckerle und Amaru Tschur im SVB Aufgebot. Auch sie starteten mit einer Klassebilanz ins Turnier: 45:31 gegen Heidenheim II und 45:27 gegen Ulm. Im Viertelfinale folgte ein klarer Sieg gegen Heidenheim III, das Halbfinale „mussten wir nach einem im wahrsten Sinne des Wortes heißen Fight leider mit 41:45 verloren geben“, erzählt Jared Denk.

 

Das Gefecht im den dritten Platz wurde ausgefochten. „Da wollten wir die Medaille gerne mit heimnehmen“, lacht Tobias Weckerle. Die Böblinger gewannen und freuten sich in Ulm über den zweiten Podestplatz.

 

Steffi SCHMID