Einen Start-Ziel-Sieg legte der Böblinger Degenfechter Tobias Weckerle am Wochenende hin – bei den Landesmeisterschaften der A-Jugend in Pliezhausen holte er sich Gold und besiegte dabei einen haushohen Favoriten vom Bodensee.

 

Über 62 Teilnehmer  – die Württembergischen Vereine hatten ihre besten Degenfechter in den U16-Wettbewerb geschickt. Die SVBler Jonas Gotthardt, Kai Schmid, Christos Koios, Jared Denk und Tobias Weckerle legten den Grundstein bereits in der Vorrunde, alle kamen weiter.

 

Im K.O. erwischte es Koios (37.), Schmid (39.), und Gotthardt (50.). Jared Denk traf nach einem Freilos auf den Heidenheimer Eutinger und siegte mit 15:8. Gegen den späteren Dritten, Christian Mezes vom Heidenheimer SB, gab es ein Wimpernschlagfinale, das Mezes mit 13:12 für sich entschied. Denk wurde Neunter.

 

Einen Start-Ziel-Sieg legte Tobias Weckerle hin. Er startete ebenfalls mit einem Freilos ins K.O. und gewann anschließend alle folgenden Gefechte – 15:5 gegen Gentner (Heidenheimer SB), 15:6 gegen Schulze (TSG Reutlingen), 15:11 gegen Weise (TSG Reutlingen), 15:13 gegen Fröschl (Heidenheimer SB) und 15:14 gegen Birkenmaier (VfB Friedrichshafen) lautet die beeindruckende Bilanz.

 

Tobias Weckerle ist damit neuer Württembergischer Meister der A-Jugend! Betreuer Elmar Zumpe freute sich: „Tobias hat taktisch klug gefochten und sich letztendlich auch im Finale gegen den hohen Favoriten Marco Birkenmaier durchgesetzt“.

 

Im Teamwettbewerb gab es für die Herren im Viertelfinale einen deutlichen Sieg gegen Ditzingen (45:27). Im Halbfinale gegen Heidenheim umgekehrte Situation – Heidenheim siegte deutlich und verwies die SVB-Vertreter ins kleine Finale. Hier unterlagen die Böblinger gegen die Startgemeinschaft Schwenningen / Friedrichshafen und wurden Vierter.

 

Rebecca Tepper und Lisa Renz hatten sich ebenfalls für die Landesmeisterschaften qualifiziert. Renz schied nach der Vorrunde auf Rang 22 aus. Tepper qualifizierte sich für das Achtelfinale und belegte im Endklassement einen guten 15. Platz.

 

„Das gibt uns für die U18-Wettbewerbe nochmals einen richtigen Kick“, freute sich Zumpe auf den nächsten Wettkampf.

 

Steffi SCHMID