Das „12. Duel des Loinceaux” in Luxemburg konnte der SVB-Degenfechter Tobias Weckerle zwar nicht für sich entscheiden. Der 16jährige, der zurzeit konstant sehr gute Leistungen auf die Planche bringt, landete aber auf einem ausgezeichneten zweiten Rang.

 

Die Teilnehmer aus Luxemburg, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden qualifizierten sich über eine Setzrunde für die Direktausscheidung. Tobias Weckerle startete mit vier Siegen und einer Niederlage in das Turnier und hatte damit im K.O. zuerst ein Freilos.

 

Gegen den Niederländer Derksen gewann Weckerle im Achtelfinale mit 15:7. Das Viertelfinale entschied das SVB-Degenass gegen den Luxemburger Vidali mit 15:10. Und auch der Niederländer Van Gilst hatte im Halbfinale mit 15:12 das Nachsehen.

 

„Im Finale standen sich Tobias und Dean Müller vom TSV Bayer Leverkusen gegenüber“, berichtet Chefcoach Gavrila Spiridon. „Tobi hat sehr konzentriert und gut gefochten, leider wurde er für diese Topleistung nicht mit dem Sieg belohnt.“

 

Weckerle verlor knapp mit 14:15, er konnte sich dennoch über diese starke Platzierung freuen.

 

Steffi Schmid