In die Nähe von Paris ging es für die SVB Degenfechter vergangenes Wochenende. Besonderheit beim 13. integrativen Turnier in Villemomble – alle Teilnehmer treten im Rollstuhl gegeneinander an, auch wenn es sich um zwei Fußgänger handelt. Bester Böblinger – Jens Kientzle auf Rang Acht.

 

Im top-besetzten Teilnehmerfeld ging es zuerst im Herrendegen zur Sache. Roberto Capriuolo, Maurice Schmidt, Tim Widmaier und Jens Kientzle erreichten mit einer ausgezeichneten Mannschaftsleistung nach der Vorrunde die erste Zwischenrunde. Bis auf Tim Widmaier, der 38. wurde, schaffte das verbliebene Trio den Einzug in die Direktausscheidung der besten 32.

 

Hier unterlag Capriuolo knapp mit 13:15 gegen den Ukrainer Datsko und wurde 21. Kientzle besiegte den Ungarn Osvath mit 15:10, Schmidt setzte sich gegen den Polen Koziejowski mit 15:13 durch.

 

Im Achtelfinale war für Maurice Schmidt Endstation. Er unterlag dem Italiener Emmanuele Lambertini und landete auf Rang 15. Sein Teamkollege Jens Kientzle ließ noch Adrian Pochet (Belgien) mit 15:4 über die Klinge springen. Doch gegen den mehrfachen Medaillengewinner bei Paralympics, Welt- und Europameisterschaften, Robert Citerne (Frankreich) musste auch Kientzle anerkennen „der ist wirklich stark“. Kientzle wurde Achter. Der Sieg ging erwartungsgemäß an den Russen Arthur Yusupov.

 

Im Herrenflorett musste ein stark erkälteter Tim Widmaier pausieren, Maurice Schmidt erreichte nach einer soliden Vorrunde die 1.Zwwischenrunde. Mit einem Sieg gegen den Franzosen Frank (15:6) und einer Niederlage gegen Maya (Frankreich) wurde der Böblinger hier 22.

 

Auch bei den Damen konnte Sportwartin Lilo Schneider eine Teilnehmerin melden. Leah Wieszt erreichte in einem sehr starken Feld Rang 22.

 

Steffi SCHMID