Gastgeber SV Böblingen durfte vergangenes Wochenende zwei Vizemeistertitel bejubeln. Bei den Landesmeisterschaften Baden-Nord/Württemberg kamen sowohl die U20-Herren als auch Damen jeweils auf das Siegerpodest und lösten damit ihre Tickets zur Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften.

Im U20-Damendegenwettbewerb war das Böblinger Trio Raphaelia Koiou, Melissa Hager und Theresa Bühner mit von der Partie. Die Drei starteten gut in ihre Vorrunden, es klebte ihnen aber auch etwas Pech am Degen. Teilweise sehr knapp gingen die Gefechte verloren; und so erreichten alle das K.O., waren aber dementsprechend schlecht gesetzt. Melissa Hager stand in ihrem Match um den Einzug unter die besten 16 kurz vor einer Sensation. “Am Ende verlor sie 14:15 gegen die Heidelbergerin Melissa Yetkin und wurde im Endklassement 24”, berichtet Cheftrainer Gavrila Spiridon. Auch Bühner und Koiou unterlagen in ihren Gefechten in der Direktausscheidung und platzierten sich im Einzel auf den Rängen 22. und 21. 

Im Teamwettbewerb unterlagen die Böblingerinnen im Finalkampf gegen die Fechterinnen aus Ditzingen und wurden Zweite und sind damit bei den Deutschen Meisterschaften startberechtigt.

Bei den Herren starteten Christos Koios, Lukas Riedler und Robert Blaauw. Spiridon führte aus: “Tobias Weckerle hat im Einzel nicht gefochten, er steckt mitten im Abi und er fliegt am Donnerstag zur U20 WM nach Torun/Polen”. Und so waren die anderen gefragt. Lukas Riedler verpasste jedoch als 29. die K.O.s knapp. Niklas Deißler vom Heidenheimer SB war an diesem Tag zu stark für Robert Blaauw. Er unterlag mit 15:9 und wurde 23. Einen Sieg mehr verbuchte Christos Koios. Er gewann gegen Noah Häußermann von der TSG Reutlingen mit 15:10. Im Kampf um den Einzug unter die besten Acht hieß es allerdings Endstation. Koios verlor gegen Cedric Reißer (Heidenheimer SB) und wurde Zehnter.

Im Team verstärkte Tobias Weckerle das SVB-Trio dann doch. Und er sollte auch das Zünglein an der Waage sein. Im Halbfinale mussten die Böblinger gegen die favorisierten Fechter aus dem Landessützpunkt Heidenheim auf die Planche. Heidenheim führte von Anfang an. Im fünften von neun Gefechten setzte Weckerle zu seiner ersten Aufholjagd an und brachte Böblingen mit einem Treffer Vorsprung zurück ins Match. Doch die Ostälbler zogen nach und gingen erneut in Führung. “Vor dem letzten und entscheidenden Gefecht stand es 40:39 für Heidenheim”, erzählt Lukas Riedler, der als Ersatzmann auf der Bank saß. Weckerle behielt die Nerven und brachte die Partie mit 45:44 nach Hause. “Vor heimischen Publikum, das war echt stark”, freuten sich die SVB-Fans.

Der Kampf um Gold schien ähnlich zu verlaufen. Die TSG Reutlingen mit ihrem Topfechter Marco Birkenmaier ging schnell in Führung, Weckerle drehte im fünften Kampf die Führung, als er sage und schreibe zwölf Einzeltreffer setzte. Doch dieses Mal reichte es im Endspurt nicht mehr, Reutlingen gewann und Böblingen wurde Zweiter.

Sportwart Holger Bühner bedankte sich bei der Freude über die zwei Medaillen auch bei den zuverlässigen Turnierorganisatoren rund um Heidrun Bubeck: “Die Halle war super aufgebaut, die Teilnehmer fanden Top-Bedingungen vor. Das Turnier wurde in einem Rutsch durchgezogen und dadurch hatten die Fechterinnen und Fechter auch kaum Wartezeiten. Wir haben ein Klasse-Team!”

Steffi SCHMID